7 Tipps, um Deine Berufung zu finden!

October 4, 2017


Suchst Du noch immer den Job, der zu Dir passt?

 

Ich war letztes Wochenende auf einem Seminar bei Brian Tracy und da kam ich mit einigen Seminarteilnehmern

ins Gespräch, es kam immer wieder die Frage auf:

 

"Was ist den meine Berufung?"


Dein Beruf ist Deine Berufung, wenn Du darin Deine Talente und das, was Du am liebsten tust, wirklich zum Ausdruck bringen kannst. Die Berufung zu finden ist ein Prozess, erfordert aber im Prinzip nur eins: Dass Du dem folgst, was Dir wirklich sehr Freude macht.

 

Hier findest Du ein paar Tipps, wie Du das zuverlässig schaffen kannst.

 

 
1. Reflektiere Deinen bisherigen Weg!

Schaue auf das, was Du in der Vergangenheit getan hast. Auf alle Arbeiten, Berufe, Ferienjobs, Ausbildungen, Fortbildungen oder langjährige Hobbies etc. Und dann fragst Du dich, was Dir davon am allermeisten Freude gemacht hat und warum:

 

  • War es dann am schönsten, wenn Du mit netten Menschen oder Kollegen zusammen warst?

  • Hat es am meisten Spaß gemacht, selbstständig zu arbeiten?

  • Oder etwas herzustellen? Im Team zu arbeiten?

  • Etwas Neues zu lernen?

Gibst Du diesem Gefühl oder der Tätigkeit eine Überschrift. Die Antwort auf diese Frage ist ein garantierter Hinweis auf Deine Berufung.

2. Schaue zurück in deine Kindheit!

Jetzt gehst Du noch einen Schritt weiter zurück und stellst Dir die gleiche Frage:

 

  • Was hat Dir in deiner Kindheit am allerallermeisten Spaß gemacht?

  • Was wolltest Du werden, wenn Du groß bist?

  • Wovon hast Du als Kind geträumt?

Finde auch hier wieder Überschriften dafür.

3. Finde heraus, was Dich jeden Tag aus dem Bett heraustreibt!

An welchen Tagen stehst Du besonders gerne auf? Wenn ein neues Projekt in Deinem Job ansteht? Am Wochenende, weil Du dann auf den Wochenmarkt fahren und alles fürs leckere Kochen am Abend mit Freunden einkaufen kannst? Am ersten Tag Deines Urlaubs, der Dich auf eine große Abenteuerreise führt?

Was treibt Dich morgens wirklich aus dem Bett? Damit findest Du heraus, was Dich wirklich aus tiefstem Inneren motiviert. Und dann tust Du mehr davon.

4. Konzentriere Dich auf die Stärken!


Bestimmt hast Du das schon mal gehört: Du bist aufgefordert, deine Stärken zu stärken und deine Schwächen zu schwächen. Das ist aber nur die halbe Wahrheit.
Statt die Schwächen zu schwächen, klappt es noch besser, wenn man sich wirklich ausschließlich auf seine Stärken konzentriert und alles andere loslässt, weglässt oder delegiert. Natürlich ist das nicht alles, aber es ist der Anfang von Allem.


Tue, was Du richtig gut kannst und….

5.Folge dem was Dir Freude macht!


…was Du wirklich gut kannst, am allerallermeisten Spaß macht. Wenn Du diese beiden Dinge beherzigst und „einfach“ a